Apfelchutney

Apfelchutney

Dieses Rezept eignet sich sehr gut, um die Äpfel vom eigenen Baum, vom Baum des Nachbars oder vom Wochenmarkt zu verarbeiten. Das Apfelchutney kann gut im Herbst zur Apfelernte hergestellt werden und ist in Gläser verschlossen bis zu einem Jahr haltbar. Mit Chili, Ingwer, Frühlingszwiebel und Kurkuma bekommt es eine scharfe Note.

Falls Ihr Euch fragt, wozu man Apfelchutney isst, da gibt es viele Möglichkeiten. Mein Lieblingsessen ist Kichererbsen in der Pfanne rösten und dann ein Gläschen Apfelchutney untermischen. Dazu noch etwas Ananas oder Gemüse und ein veganes leckeres Essen steht innerhalb von zehn Minuten auf dem Tisch. Ihr könnt das Apfelchutney auch gut zu Fleisch beim Grillen essen oder zu einer Käseplatte. Süß-sauer mit einer leichten (wahlweise starken) Schärfe dient es als Würze und bietet ein spannendes Geschmackserlebnis.

Das Rezept ist stark angelehnt an das Apfelchutney mit Curry von motte222 von chefkoch.

Apfelchutney
Apfelchutney

Das Apfelchutney ist in sterile Gläser abgefüllt bis zu einem Jahr haltbar. Es ist wichtig, dass die Gläser und Deckel mit kochend heißem Wasser ausgewaschen werden und darin fünf Minuten sterilisiert werden. Ich putze dazu mein Spülbecken und gebe die Gläser und Deckel hinein. Dann fülle ich so lange kochendes Wasser aus dem Wasserkocher nach, bis alle Gläser bedeckt sind. Danach hole ich die Gläser mit einer Nudelzange aus dem Wasser und lasse sie auf einem frischen Handtuch abtropfen.

Wenn Ihr das Apfelchutney in Marmeladengläser füllt, dann achtet darauf, dass nichts auf den Rand tropft. Das könnte sonst schimmeln. Falls doch etwas daneben geht, einfach mit einem Küchenkrepp abwischen. Dann könnt Ihr die Gläser fest mit dem Deckel verschließen und das ganze fünf Minuten auf dem Kopf (Deckel nach unten) stehen lassen. Ob Ihr die Gläser auf den Kopf dreht oder nicht, ist Geschmackssache. Da die Gläser vorher schon sterilisiert wurden, ist es nicht unbedingt notwendig. Ich nehme für das Apfelchutney Marmeladengläser mit 230 ml Inhalt.

Um das Chutney besonders stilvoll anzurichten, könnt Ihr einen Apfel bis aushöhlen. Lasst dazu einen Rand von 5 mm stehen. Um zu vermeiden, dass der Apfel braun wird, könnt Ihr diesen mit Zitronensaft einreiben. Jetzt noch das fertige, abgekühlte Chutney einfüllen und eine stilvolle Beigabe zum Käse oder Fleisch steht bereit.

Dieses Apfelchutney ist sowohl laktosefrei, als auch vegan.

Guten Appetit!

Lisa

 

 

Rezept drucken
Apfelchutney
Passt perfekt zu Käse, Grillfleisch und als Soße zu z.B. Kichererbsen oder Reis
Apfelchutney
Menüart Beilage
Vorbereitung 60 Minuten
Kochzeit 30-45 Minuten
Portionen
Gläser
Zutaten
Menüart Beilage
Vorbereitung 60 Minuten
Kochzeit 30-45 Minuten
Portionen
Gläser
Zutaten
Apfelchutney
Anleitungen
  1. Die Äpfel schälen, entkernen, danach in Stücke schneiden und mit Salz bestreuen, dass die Äpfel nicht braun werden.
  2. Geschälten Ingwer, Frühlingszwiebeln, Knoblauch und Chili fein würfeln und mischen. Alles zusammen in einem Topf andünsten. Die restlichen Gewürze dazu geben und kurz anbraten.
  3. Die Äpfel ebenfalls in den Topf geben. Den Essig zusammen mit dem Zucker zu den Äpfeln gießen.
  4. Das ganze nun 30 - 45 Minuten unter Rühren köcheln lassen bis die Masse etwas eindickt.
  5. Nun kann das ganze abgeschmeckt werden. Je nach Geschmack kann noch Chilipulver, Pfeffer oder Salz hinzu gegeben werden. Das Lorbeerblatt entfernen.
  6. Diese Masse in heiß ausgespülte Gläser geben und verschließen. (siehe oben)
  7. Guten Appetit!
Dieses Rezept teilen

One Reply to “Apfelchutney”

Kommentar verfassen