Schon wieder kalter Kaffee?

Bild von Kaffee Latte
Vor ein paar Monaten war ich in Hamburg auf dem Blogst Barcamp 2017 im Werkheim. Organisiert wurde die Veranstaltung von Clara (www.tastesheriff.de) und Ricarda (www.23qmstil.de). Die beiden kennen sich super mit Blogs aus und stellen seit ein paar Jahren schon Bloggerevents auf die Beine. Dieses war mein erstes Bloggerevent und nach fast einem Jahr Bloggen fand ich, dass ich da auch endlich mal hin sollte. Falls es Dich interessiert, wie das Bloggertreffen war, dann darfst Du gerne den ganzen Beitrag lesen. Ansonsten darfst du auch einfach zum Rezept für den kalten Kaffee springen 😉

Über meine Eindrücke bei diesem Event schreibe ich heute. Ich war danach so hin und weg und absolut begeistert, dass ich alles erst einmal setzen lassen musste. Ich hatte lange überlegt, ob ich zu dem Event fahren soll, da Hamburg knapp 650 km von mir entfernt ist und man das nicht gerade ums Eck nennen kann. Als ich dann das Ticket hatte, habe ich noch lange überlegt, wie ich denn am besten nach Hamburg komme. Nur die Übernachtung bei einem Kommilitonen und seiner Freundin war schnell geregelt. Auf diesem Weg euch beiden nochmal vielen Dank für die Übernachtungsmöglichkeit. Schlussendlich bin ich aus Kostengründen dann mit dem Fernbus gefahren. Die Hinfahrt war ok, bei der Heimfahrt am Sonntag hatte ich einfach keine Lust auf Busfahren.
Bild von Kaffee Latte
Kalte Milch mit selbstgemachten Kaffee-Eiswürfeln in Kaffeebohnenform

Das Barcamp

Beim Barcamp habe ich einige Bloggerinnen getroffen, denen ich schon lange auf sozialen Medien folge. Ich habe mich total gefreut für mich berühmte Blogger, wie Britta von Glasgeflüster („Ja für mich bist du echt berühmt und mega professionell“ 😀 ) oder nomnom und buchherzliebe… kennen zu lernen. Britta kocht total gerne ein und hat eine kleine Schnaps-Session gehalten. Außerdem habe ich neue Kontakte geknüpft und neue Freunde gefunden. Ich freue mich schon total darauf, wenn ich Ulrike und Alina vom Blog Land aufs Herz mal wieder sehen werde. Und sogar eine „alte“ Bekannte aus meiner Zeit in Konstanz war auf dem Barcamp. Wir hatten uns schon einige Jahre nicht mehr gesehen und mir war nicht bewusst, dass Elena auf Coopers Apartment über Interior bloggt. Ab jetzt werde ich dort sicher öfters mal vorbei schauen. Und natürlich die beiden Organisatorinnen, Clara und Ricarda, die ich oben schon erwähnt hatte. Danke euch beiden nochmal!
Tchibo Kaffee auf Blogst Barcamp 2017
Auf dem Blogst Barcamp 2017
Habe ich schon geschrieben, dass ich das Barcamp phänomenal fand? Ich habe verschiedene Sessions besucht und bin jetzt soooooo viel schlauer. Zum Beispiel weiß ich endlich für mich den Unterschied zwischen privat und persönlich. Ich wollte meinen Blog immer gerne persönlicher gestalten, hatte aber Bedenken, dass er zu private Dinge Preis gibt. Dank der Session Storytelling von theblogbook.eu und dank Clara habe ich jetzt Anhaltspunkte und weiß, woran ich mich orientieren kann. Das heißt für Dich, dass ich nun viel persönlicher bloggen kann und werde. In der genannten Session habe ich einige Methoden gelernt, wie man seine Story zu Papier ins Netz bekommt. Mal sehen, ob Du einen Unterschied zu meinen alten Beiträgen merkst. Ich bemühe mich so viel Gelerntes, wie nur möglich umzusetzen.
Eine wahnsinnig sympathische und nette Bloggerin, Anja von das tuten der schiffe, hat uns etwas über ihren Weg vom Blog zum Job erzählt. Das fand ich so spannend, dass ich ihr auch gerne noch drei Stunden länger zugehört hätte. Blöd ist nur, dass der Tag keine 48 Stunden hat. Allerdings kann ich nicht so viel darüber schreiben, ich bin einfach noch zu geflasht davon. (Den Text zu dem Beitrag hatte ich direkt auf der Heimfahrt verfasst 😀 ) In der dritten Session bin ich erst nach der Hälfte zu Andrea, die ihr persönliches KanBan System vorgestellt hat. Als sie dann über Trello geredet hat, habe ich angeboten meine Nutzungsweise von Trello vorne vorzustellen (oder hast du mich gefragt? Oh mein Kurzzeitgedächtnis…) Auf alle Fälle konnte ich so dem ein oder anderen Trello schmackhaft machen und sogar Britta (von Glasgeflüster) noch etwas beibringen 🙂 Auch lustig ist es, dass das mein erstes Event war und ich, typisch Lisa eben, gleich was zu sagen hatte.

Das Mittagessen und der Nachmittag

Ich sehe gerade, dass der Beitrag etwas länger wird. Falls Du nur zum Rezept willst, darfst Du natürlich runter scrollen. Allerdings verpasst du dann, was kalter Kaffee mit dem Blogst Barcamp zu tun hat. So nun weiter im Bericht: Der nächste Beitrag war absolut genial. Da fällt mir ein, dass ich als Foodbloggerin gerade wirklich das Mittagessen auslasse. Nochmal zurück: Zum Mittagessen gab es leckere Salate und Miniquiche, die man sich auf wunderschönen Rice Tellern holen konnte. Da das Wetter so schön war, habe ich draußen gegessen und mit Elena gequatscht.
In der nächsten Session hat Sabine von www.schmecktnachmehr.de nicht nur geniale Tipps dazu gegeben, wie man besser Rezepte schreibt, sondern auch geduldig alle meine vielen Fragen beantwortet. (Und das waren nicht gerade wenige.) Jetzt werde ich gleich bei diesem Rezept versuchen alles umzusetzen. Manche Dinge waren mir absolut nicht bewusst.
Die letzte Session war von Clara (der Tastesheriff) und sie hat uns erklärt, wie man seinen Preis bestimmt und wie viel man als Blogger/in wert ist. So extrem spannend, hilfreich und interessant. Es wird mir eine riesengroße Hilfe sein und vielleicht dafür sorgen, dass ich auch irgendwann ein bisschen Geld mit meiner Lieblingsfreizeitbeschäftigung, dem Blog, verdienen kann.
Emaille Tassen Tchibo Wild&Frei
Tchibo Emaille Tassen

Kalter Kaffee oder Latte Macchiato im Sommer

Falls Du Dich schon die ganze Zeit fragst und wieso jetzt Kaffeebohnen, kommt hier die Auflösung. Tchibo hat unter anderem zusammen mit Magnum, Corny, Hella und Design3000 das Event gesponsert. Wir haben so viele schöne Sachen in einer Goodiebag erhalten und unter anderem eben Kaffeebohnen von Tchibo’s heller Röstung. Da ich nie Kaffee trinke, sondern nur Espresso, war mir sofort klar, dass ich aus den Bohnen meinen schon länger geplanten Eiskaffee/kalten Latte Macchiato mache. Wie Du siehst, bin ich mir beim Namen immer noch nicht schlüssig.
Blogst Barcamp 2017 Flatlay
Goodie Bag Blogst Barcamp 2017
Und hier noch der Hinweis an meine treuen laktosefreien Leser: Die 70%-igen Edelbitter-Schokoladen-Sticks von Tchibo und auch die Müsliriegel Haferkraft Cranberry – Kürbiskern von Corny sind laktosefrei. Die Schorlen von Hella sowieso, nur das Magnum Eis leider nicht. Im Übrigen bekomme ich für den Beitrag kein Geld und berichte freiwillig darüber. Ich nutze es für mich zum Verarbeiten der Eindrücke.
So, nun viel Spaß beim Kaffee einfrieren,
Deine Lisa
PS: Probiere dazu doch die Zitruskekse. Falls Du keine Lust auf das Verzieren hast: Sie schmecken auch ohne Verzierung oder mit einem einfachen Zuckerguss 😉

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Rezept drucken
Kalter Kaffee - Kaffeespezialität für die warmen Tage im Jahr
Perfekt zum vorbereiten um Kaffee auch an heißen Tagen zu genießen. Gut zum Resteverwerten von "altem", übrig gebliebenen Kaffee.
Kaffee Latte
Menüart Getränk
Küchenstil Deutsch, Italienisch
Vorbereitung 5 Minuten
Wartezeit 2 Stunden, mindestens
Portionen
Portionen (je nach Stärke)
Zutaten
  • 1 Tasse Kaffee kalt; Alternativ kannst du auch Espresso nehmen
  • 200 ml Milch laktosefrei, kalt
  • Zucker nach Belieben
  • 1 Eiswürfelform klassisch, in Bohnenform oder aus Silikon
Menüart Getränk
Küchenstil Deutsch, Italienisch
Vorbereitung 5 Minuten
Wartezeit 2 Stunden, mindestens
Portionen
Portionen (je nach Stärke)
Zutaten
  • 1 Tasse Kaffee kalt; Alternativ kannst du auch Espresso nehmen
  • 200 ml Milch laktosefrei, kalt
  • Zucker nach Belieben
  • 1 Eiswürfelform klassisch, in Bohnenform oder aus Silikon
Kaffee Latte
Anleitungen
  1. Es geht wirklich ganz schnell. Den kalten Kaffee/Espresso in eine Eiswürfelform füllen. Diese für mindestens zwei Stunden, besser noch über Nacht, in den Gefrierschrank stellen.
  2. Die gefrorenen Eiswürfel in das Glas mit Milch geben und umrühren. Bei Bedarf mit Zucker süßen. Jetzt kannst Du Dein erfrischendes Getränk genießen!
Rezept Hinweise

Wenn Kaffee oder Espresso übrig bleibt, friere ich ihn gleich in einer Silikonform ein. Sobald die Flüssigkeit durch gefroren ist, fülle ich die Eiswürfel in eine Plastikdose um und habe so immer Kaffee-/Espresso-Eiswürfel parat.

Dieses Rezept teilen

2 Replies to “Schon wieder kalter Kaffee?”

  1. Mega schöner Beitrag ❤ hdl

    1. Danke 🙂 ida

Kommentar verfassen